So findet ihr das passende Outfit zum Fotoshooting!

Es ist die Frage, welche mir am häufigsten gestellt wird: “Was sollen wir anziehen?”
Heute bekommt ihr von mir einige Tipps zum Outfit, denn die passende Kleidung ist unglaublich wichtig für eure Bilder. Vor allem bei Familienfotos und Paarshootings führt das oft zu Unsicherheiten. Man steht ratlos vor dem Kleiderschrank und weiß gar nicht, was man anziehen soll. Die pinke Bluse? Das karierte Hemd? Und wie wäre es mit dem neuen Superhelden-Shirt für den Junior? Das ist doch so schön bunt… STOP!

1. Farben

Das Wichtigste bei euren Outfits ist die farbliche Harmonie. Wer jetzt sofort an diese typischen Familienfotos in Blue Jeans und weißen Shirts denken muss, dem kann ich Entwarnung geben. Es ist absolut kein 1:1 Partnerlook erforderlich, schließlich sollt ihr nicht aussehen, wie eine beliebige Familie aus der Werbung.
Achtet darauf, dass nicht mehr als 2-3 Farben eure Outfits bestimmen und diese auch zur Location und zum fotografischen Stil passen. Mein Bildlook ist warmtonig und erdig, da bieten sich natürliche und neutrale Farbtöne an. Braun, beige, senfgelb, weinrot, rosé, dunkelgrün, khaki, creme, weiß und grau sind eure “sichere Bank”!

Diese Tipps gelten natürlich nicht nur für Paare und Familien. Gerade die Harmonie von Location und Outfit ist auch bei Einzelportraits und Babybauchfotos sehr wichtig, wie ihr im Folgenden sehen könnt.
Claudia hatte sich ein Fotoshooting in der Heide gewünscht und zusammen haben wir ein Kleid in warmem Magenta ausgewählt. Diese kräftige Farbe ist für Paar- und Familienfotos nicht ganz so gut geeignet, doch hier hat sie wunderbar gepasst. Und Melli hat bei ihrem Babybauchshooting mit den Herbstfarben um die Wette gestrahlt.

2. Muster, Superhelden und Slogans

Kleinteilige Muster, wie beispielsweise feine Karos oder Polkadots, sind ein Tabu! Diese lassen Bilder sehr unruhig wirken und lenken vom Wesentlichen ab - von euch. Genauso wie Superhelden-Shirts und auffällige Slogans. Stellt euch mal ein inniges Familienfoto vor, ihr kuschelt miteinander und mittendrin prangt in leuchtender Schrift “SUPERMAN” - nicht so schön, oder?
Eine kleine Ausnahme kann man machen, wenn die Aufschrift farblich und thematisch passend ist, so wie bei diesem abenteuerlichen Geschwistershooting.

Wenn mal ein passendes Teil im Kleiderschrank fehlt, rate ich euch auf jeden Fall dazu, es zu besorgen. Schließlich investiert ihr eine gewisse Summe in eure Bilder und diese werden für viele Jahre den Schreibtisch oder Desktop zieren und bei den Eltern und Großeltern an der Wand hängen. Es wäre zu schade, wenn ihr euch dann jedes Mal denkt “Ach schöne Fotos, aber hätten wir Kai-Uwe bloß nicht diese Hose angezogen…”

Ich verfüge übrigens auch über einen großen Fundus, unter anderem mit tollen (Babybauch-) Kleidern. Bei Buchung erhaltet ihr von mir die Zugangsdaten und dürft euch gerne etwas hübsches ausleihen. So hat es auch Katharina bei ihrem Babybauchshooting gemacht.

3. Hell und dunkel

Ich habe eine eher dunklere Bildsprache und man könnte meinen, dass dazu auch dunkle Klamotten passen. Doch die Sache hat einen Haken: Wenn ihr alle sehr dunkel angezogen seid, sieht man auf den Fotos nur noch einen schwarzen Haufen mit vielen Köpfen. ;)
Wenn helle Töne so gar nicht zu euch passen, sind Farben wie weinrot, dunkelgrün, grau etc. völlig in Ordnung. Es darf nur nicht zu viel schwarz oder dunkelblau, welches auf Fotos oft wie schwarz aussieht, dabei sein.
In der kalten Jahreszeit stellt uns das vor zusätzliche Herausforderungen: Winterjacken sind oft schwarz oder sehr, sehr dunkel. Da bietet sich das Zwiebelprinzip als Alternative an! Verzichtet auf dicke Jacken und zieht euch stattdessen schöne Strickpullis, Westen, Schals etc. an. Das sieht super gemütlich und vieeel schöner aus.

Wie so oft bestätigen natürlich Ausnahmen die Regel. Schwarz ist dann ok, wenn es durch andere Farbtöne aufgelockert wird. Dadurch entstehen wieder Konturen im Outfit wir können den “schwarzen Haufen” vermeiden.
Eine weitere Ausnahme mache ich auch gerne, wenn schwarze Klamotten einfach ein elementarer Bestandteil eures Stils sind - Hülya & Emre hätte ich mir zum Beispiel nur schwer in creme und rosé vorstellen können. ;)

4. Bleibt ihr selbst!

Last, but not least: Es geht nicht darum, euch zu verkleiden. Ihr sollt etwas anziehen, worin ihr euch wohlfühlt UND gut ausseht. Also nicht das unbequeme Abendkleid, aber auch nicht die olle Jogginghose, sondern die goldene Mitte. Dabei dürft ihr auf jeden Fall ihr selbst sein und euch und eurem persönlichen Stil treu bleiben.

Das klingt alles gar nicht so einfach? Keine Sorge, ich lasse euch mit der Wahl eurer Outfits nicht alleine. Wir können alles persönlich miteinander besprechen und ich helfe euch sehr gerne bei der Auswahl.
Vereinbart noch heute einen Termin für euer Fotoshooting!

Using Format