Alex & Ville, eine finnisch-deutsche Hochzeit in Berlin

Wollen wir mal kurz zurück zum Sommer 2019 reisen, als Heiraten noch völlig unbeschränkt möglich war? Ich hab euch da nämlich noch eine richtig tolle Hochzeitsreportage zu zeigen!

Alexandra & Ville sind damals aus Finnland angereist, um ihre Hochzeit in Berlin und Brandenburg zu feiern. Der Tag begann bereits beim Getting Ready im Ameron Hotel Abion Spreebogen in Berlin sehr vielversprechend und feucht-fröhlich, denn Alex hat direkt die Korken knallen lassen. Das tolle Brautstyling hat dabei die liebe Franziska von der La Malia Manufaktur gezaubert. Ich hab den glamourösen Look von Alex so geliebt!
Vom zentral gelegenen Hotel ging es dann erstmal raus aus Berlin, auf die Autobahn und in Richtung Rüdersdorf.

Die Trauung fand im Rüdersdorfer Rathaus statt und wurde von der Standesbeamtin sehr liebevoll und emotional gestaltet. Tatsächlich habe ich mich so in das hübsche Standesamt verliebt, dass wir im letzten Jahr selbst dort geheiratet haben - sogar mit der gleichen Standesbeamtin. So schön können sich die Dinge fügen. :)
Manchmal lese ich Formulierungen wie „wir haben nur standesamtlich geheiratet…“ oder „das ist ja eher ein bürokratischer Akt“ und finde das total schade. Klar, die standesamtlichen sind quasi die Wundertüten unter den Trauungen, weil man anfangs nie so genau weiß, was und wen man bekommt. Aber sie können auch richtig toll und persönlich sein!

Inzwischen habt ihr euch vielleicht schon gefragt, warum ein Paar aus Finnland ausgerechnet im kleinen Rüdersdorf heiraten möchte? Zwischen Friedrichshagen, Rüdersdorf und Schöneiche gibt es eine alte Tram-Linie, auf deren besonderer Spurbreite nur wenige Züge fahren können - unter anderem die Artic Tram aus Helsinki. Die beiden haben beruflich mit der Bahn zu tun und genau so eine Straßenbahn hat Alex an die Linie verkauft, weshalb sie seitdem regelmäßig dort vorbeischaut.
So kam es, dass die Wahl auf Rüdersdorf fiel und sie den coolsten Sektempfang ever in “ihrer” Straßenbahn gefeiert haben!
Die fröhliche Fahrt rettete uns vor einem kräftigen Wolkenbruch und endete praktisch bei mir vor der Haustür, am Bahnhof Friedrichshagen. So konnte ich endlich mal ein
Brautpaar in meine heimischen Wälder entführen! Viel Zeit hatten wir für die Paarfotos allerdings nicht, denn am Horizont zogen schon die nächsten dunklen Regenwolken auf. Dafür war das Licht in diesem Moment einfach magisch.

Als die ersten Regentropfen fielen, sind wir schnell zurück zum Van geflizt und konnten uns gerade noch in Sicherheit bringen. Spontan kamen wir auf die Idee, die Regenpause sinnvoll zu nutzen und sind zu McDonalds gefahren. Eine gute Eingebung, denn die beiden hatten inzwischen ganz schön großen Hunger! Nach einer Runde Veggieburger waren wir frisch gestärkt und bereit, uns dem Regen zu stellen.
Alex & Ville hatten sich auf meine Ratschläge zum Thema Regenwetter eingelassen und sich durchsichtige Regenschirme, sowie richtig coole Gummistiefel besorgt. Mit dieser Ausstattung sind wir dann im strömenden Regen durch den Wald gerannt und ich hab die beiden total für ihre Abenteuerlust gefeiert.
Also, liebe Brautpaare: Habt keine Angst vor schlechtem Wetter am Hochzeitstag. Wenn man für alles offen ist, kann man immer tolle Bilder machen!
Nach diesem zweiten kleinen Paarshooting ging es zurück in die Innenstadt, wo in der Fabrik 23 die Feier stattfinden sollte.

Die Fabrik 23 im Wedding ist eine meiner urbanen Lieblingslocations in Berlin. Ich finde den Stilmix aus retro, vintage und industriellem Charme so schön! Alex & Ville hatten das Loft “The Classroom” gemietet. Bei unserer Ankunft wurden die zwei natürlich gebührend empfangen: Viele ihrer Gäste hatten Reden vorbereitet, die zweisprachig auf eine Leinwand projiziert wurden, damit niemand etwas verpasst. Den emotionalen Höhepunkt bildeten die Reden der beiden an einander, bei denen viele Tränchen flossen.  Danach floss etwas ganz anderes, nämlich der Alkohol - so, wie es sich für eine finnische Party gehört, um mal ein finnisches Klischee zu bedienen. ;)
Kleine Sprachkunde am Rande: “Kippis” bedeutet auf finnisch “Prost”und klingt irgendwie ganz schön niedlich.

Nachdem die Hochzeitstorte angeschnitten wurde und weitere Reden an das Brautpaar folgten, wurde kurz vor Mitternacht die Tanzfläche eröffnet. Alex & Ville wollten sich zu ihrem Eröffungstanz nicht für ein einziges Lied entscheiden und haben einfach zu zwei Songs getanzt - zu „Ewig“ von Peter Maffay & Philipp Poisel und zu “Photograph” von Ed Sheeran. Es war einfach wunderschön und innig.
Die Party danach hatte es übrigens echt in sich! Die beiden haben jede Sekunde davon genossen und gefeiert. Nach 14 Stunden Hochzeitsreportage habe ich mich dann auf den Heimweg gemacht und bin ziemlich kaputt, aber auch sehr dankbar für diesen wunderschönen Tag ins Bett gefallen.

Ihr wünscht euch eine liebevolle fotografische Begleitung eures großen Tages? Dann meldet euch  gerne bei mir! Auch wenn Hochzeiten momentan ein bisschen anders stattfinden, als sonst, bin ich natürlich trotzdem für euch da. Ich begleite eure emotionalen Momente auch in dieser chaotischen Zeit. ♥

Using Format